Anker

Brandstiftung im Heldenhain

Brandstiftung im Heldenhain

Das eigentlich undenkbare ist nun auch bei uns, bei den Wedeler Kleingärtnern, eingetreten und wir wurden, vor allen Dingen die betroffenen Pächter, ziemlich unsanft vor vollendete Tatsachen gestellt. Wie sich dann auch noch herausstellte, waren die Pächter leider nicht versichert und müssen nun zusätlich auch noch den finanziellen Schaden tragen.

Im Heldenhain wurden am 26. und 27.11.2015 zwei Gartenlauben durch Brandstiftung zerstört. Es blieb aber nicht nur bei diesen Taten. Ebenso wurde, laut Berichten, zeitgleich ein im Carport stehendes Auto, auf der gegenüberliegenden Staßenseite, in Brand gesetzt. Weiterer Vandalismus fand in der näheren Umgebung statt. Auch wurden vom Friedhof entwendete Grabtrittplatten auf vorbeifahrende Fahrzeuge geworfen. Zum Glück kamen bei diesen Aktionen keine Personen zu schaden.

Die Polizei konnte bis jetzt leider noch keinen konkreten Hinweisen nachgehen. Daher muss wohl davon ausgegangen werden, dass der oder die Täter nicht ermittelt und somit auch nicht ihrer gerechten Strafe zugeführt werden können. Somit ist das ungute Gefühl ab jetzt wohl ein ständiger Begleiter für die Kleingärtner, solange dieser Wahnsinn nicht abgeschlossen werden kann.

Am 17.12.2015, um 19:00 Uhr ging dieser Wahnsinn weiter. Wieder wurden zwei Lauben angezündet. Eine Laube konnte nicht mehr gerettet werden – es blieb wirklich nur noch ein Häuflein Asche von der betroffenen Laube übrig. Bei der zweiten Laube hielt sich der Schaden noch in Grenzen. Dadurch konnten zwei Brandherde ermittelt werden, weshalb wohl davon ausgegangen werden darf, dass es sich um Brandstiftung handelt. Der Schaden wurde vorerst mit ca. 20.000€ beziffert. Interessanterweise erfolgten die Anschläge bisher immer in dem Zeitraum zwischen 19:00 – 20:00 und es betraf bisher nur Lauben deren Parzellen direkt am Friedhof angrenzen. Aber diese Erkenntnis hilft, momentan zumindest, auch nicht viel weiter.

Man steht solchen Taten eigentlich machtlos und ohnmächtig gegenüber und kann sich nur die Frage stellen – wie krank müssen solche Kreaturen eigentlich sein? Was geht da eigentlich in deren Köpfen vor – wenn da überhaupt etwas vorgeht.

Wir können nur allen Pächtern raten, immer wachsam zu sein, das kann sich leider jederzeit und in jeder Kolonie wiederholen. Nun hat der Wahnsinn wohl auch Wedel erreicht.

Aber die Pächter sollten bedenken, dass auf keinen Fall selbst eingegriffen werden sollte, sondern sofort die Polizei zu informieren ist wenn entsprechende Beobachtungen gemacht werden sollten.

Sicherlich ist unsere ohnmächtige Wut nur zu gut nachvollziehbar. Nur allzu gerne würden wir auch eine entsprechende Wortwahl für diese „………“ verwenden, aber da wir hier in einem öffentlichen Medium schreiben, überlassen wir es der Fantasie der Leser, was wir hier wirklich zum Ausdruck bringen wollten.

Homepage-Sicherheit
(c) R.Zengel 2013 - 2016 für Schrebergarten-Verein Wedel e.V.